Sie sind hier: Startseite / Bildung/Kultur / Stephans-Chor Männedorf-Uetikon / 100 Jahre Stephans-Chor

100 Jahre Stephans-Chor

An der 101. Generalversammlung des Stephans-Chors machte Präsident Michael Mallaun einen etwas auführlicheren geschichtlichen Rückblick anlässlich des 100-jährigen Bestehens.

Die erste Generalversammlung des Chors fand am 28. Februar 1917 statt, obwohl sich bereits 1896 aus dem damals bestehenden katholischen Männerchor ein gemischter Chor gebildet hatte, jedoch ohne Vereinsstruktur. Der neu gegründete Cäcilien-Chor Männedorf war somit der erste katholische Kirchenchor am rechten Zürichseeufer. Die Mitglieder rekrutierten sich hauptsächlich aus den Gemeinden Männedorf, Uetikon und Stäfa, aber auch aus Meilen. Als 1933 und 1938 die katholischen Kirchgemeinden Meilen und Stäfa entstanden und in diesen Gemeinden ebenfalls Cäcilien-Chöre gegründet wurden, verlor der Cäcilien-Chor Männedorf einen erheblichen Teil seiner Mitglieder an diese neu gegründeten Vereine.

Die Hauptaufgabe des Chors war die musikalische Mitgestaltung von Gottesdiensten oder religiösen Anlässen und die sporadische Teilnahme an Verbandskonzerten der Cäcilien-Chöre des Kantons Zürich. Ab und zu führte die Chorgemeinschaft so- gar Theaterstücke auf und die Mitglieder pflegten selbstverständlich das gesellige Beisammensein an Cäcilienfesten, Generalversammlungen und Chorausflügen. Im Gegensatz zu heute waren es aber bedeutend mehr Einsätze pro Jahr. Die 100 Jahre des Cäcilienund jetzigen Stephans-Chors kann man in zwei Phasen einteilen. Die erste Phase dauerte ungefähr von der Gründung bis Anfang der 90er-Jahre. In dieser Phase bezogen sich die Choraktivitäten fast ausschliesslich auf die katholische Kirchgemeinde. Denn die Ökumene war lange Zeit kein Thema in den katholischen und reformierten Kirchgemeinden von Männedorf und Umgebung. Doch dann folgte allmählich die zweite Phase. 1991 gab sich der Cäcilien-Chor den heutigen Namen Stephans-Chor Männedorf-Uetikon. 1993 wurden die Statuten aus dem Jahr 1948 der Zeit entsprechend angepasst. Der Passus, dass nur Frauen und Männer in katholischen Ehren dem Chor beitreten dürfen, wurde ersatzlos gestri- chen und seit 1993 tritt der Chor auch konzertant auf. Durch diese Öffnung erfuhr der Chor allmählich einen grossen Mitgliederzuwachs. Im Laufe der Jahre erhöhte sich der Mitgliederbestand kontinuierlich von ca. 20 auf über 60 Mitglieder. Das vergangene Jahr war wiederum ein sehr erfreuliches Jahr, mit Auftritten in Gottesdiensten und den musikalischen Höhepunkten an Ostern und Weihnachten. Doch die musikalische Umrahmung des Fernseh-Gottesdienstes in der reformierten Kirche war ein ganz besonderer Höhepunkt und eine grosse Herausforderung für die Chorgemeinschaft. Auch im geselligen Bereich war die dreitägige Jubiläumsreise nach Augsburg mit 72 Teilnehmenden ein weiterer Höhepunkt. Hansueli Meier präsentierte wie immer eine solide Vereinskasse.

Ein grosser Dank ging wie jedes Jahr an den Dirigenten Christof Hanimann. Seiner musikalischen und pädagogischen Kompetenz verdankte der Chor auch im vergangenen Jahr die Erfolge bei den Auf- führungen. Dank ging auch an Präses Barbara Ulsamer, an die Kirchenpflege und die gesamte Kirchgemeinde für die auf Vertrauen, Anerkennung und grosszügige finanzielle Unterstützung basierende Zusammenarbeit.

Der Präsident gratulierte Martin Roth zu 20 Jahren, Andreas Döpfner und Marianne Wunderli (Vize- präsidentin/Aktuarin) zu 10 Jahren im Chor. 22 Chormitglieder erhielten eine Rose für den Probenbesuch mit 5 oder weniger Absenzen.

Der Vorstand bleibt in unveränderter Zusammensetzung mit dem Dirigenten Christof Hanimann, Michael Mallaun (Präsident), Marianne Wunderli (Vizepräsidentin/ Aktuarin), Hansueli Meier (Kassier), Rita Rausch (Bibliothekarin), Angi Philippin (Beisitzerin) und Monica Städeli (Beisitzerin).

Dieses Jahr wird am 11. und 12. November mit „The Armed Man – A Mass for Peace“ von Karl Jenkins ein besonderes Werk zum 100-Jahr-Jubiliäum in der reformierten Kirche erklingen. Zu diesem Anlass präsentierte Rolf Eberli, Präsident der Kirchenpflege, dem Chor an der GV eine sehr erfreuliche Überraschung. Denn er gab bekannt, dass die Kirchenpflege beschlossen hatte, das Jubiläumskonzert mit 10'000 Franken zu unterstützen. Durch diese grosszügige Unterstüt- zung wird es möglich sein, das Konzert bei freiem Eintritt mit Kollekte durchzuführen, damit möglichst viele Musikbegeisterte an diesem Jubiläumskonzert dabei sein können.

Michael Mallaun,
Präsident des Stephans-Chors

Schlagwort: